Zur Website der Aurelius Sängerknaben Zur Website der Musikschule Calw Zur Website des Freundeskreis
Überzeugende Ergebnisse beim Landeswettbewerb Jugend musiziert

Überzeugende Ergebnisse Calwer Musikschülerinnen und Musikschüler beim Landeswettbewerb Jugend musiziert

 Auch in diesem Jahr konnte eine ganze Reihe Schülerinnen und Schüler der Musikschule Calw beim Regionalwettbewerb Jugend musiziert in Nagold die jeweilige Jury so von ihrem musikalischen Können überzeugen, dass die Bewertung Anfang Februar gelautet hat: 

1. Preis mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb. Am vergangenen Wochenende haben sich die so ausgezeichneten jungen Musikerinnen und Musiker beim Landeswettbewerb in Heidenheim mit ihren Kolleginnen aus den anderen Regionalwettbewerben ganz Baden-Württembergs beim Landeswettbewerb verglichen und die jungen Talente der Calwer Musikschule konnten die in sie gesetzten Erwartungen auf ganzer Linie erfüllen. 

Nach Heidenheim gereist war das Violin-Duo, Altersgruppe III Anja Pilarski und Magdalena Todt aus der Klasse Eva-Maria König, das mit 20 Punkten und einem 2. Preis ausgezeichnet wurde. Das Celloquartett, Altersgruppe IV, mit Carlotta Raiser, Tobias Rink, Helen Buck und Jonathan Brose,aus der Klasse David Raiser erspielte sich mit 22. Punkten ebenfalls einen 2. Preis. „Die vier haben richtig toll gespielt, lobt der stolze Lehrer das Abschneiden des Quartetts.

Stark abgeschnitten haben auch die Pianisten der Musikschule Calw. In Altersgruppe III wurde Nina Dreger aus der Klasse Larissa Schüle mit 22 Punkten und einem 2. Preis ausgezeichnet. In Altersgruppe IV erreichte Joelle Plesko, Klasse Susanne Gehring, mit 21 Punkten einen 2. Preis. 

Drei Pianisten der Calwer Bildungseinrichtung werden beim Bundeswettbewerb musizieren. Es erspielten sich aus der Klasse Marianne Bender Claudia Peter mit 23 Punkten und Samuel Heinrich mit 24 Punkten einen ersten Preis. Beide traten in Altersgruppe IV an, wo sie sich mit sehr vielen Talenten anderer Musikschulen messen mussten. In Altersgruppe V spielte Stefanie Baumann, Klasse Susanne Gehring. Auch Stefanie erreichte die Weiterleitung mit einem 1. Preis und 23 Punkten. „Ich freue mich sehr für Stefanie“,erzählt Klavierlehrerin Susanne Gehring. „Sie hat sich intensiv auf den Wettbewerb vorbereitet und ich finde es schön, dass die Jury ihr musikalisches Spiel gewürdigt hat.“

Mit den Aurelius Sängerknaben Calw hat die Musikschule Calw eine wichtige Ausbildungseinrichtung für singende Knaben und junge Männer. Dass dort hervorragende Arbeit geleitstet wird, zeigen nicht nur die weltweiten Engagements für Chor und Solisten, auch bei Jugend musiziert werden die jungen Sänger regelmäßig ausgezeichnet. In diesem Jahr singen zwei Aurelianer im Bundeswettbewerb. Moritz Mahler aus der Klasse Andreas Kramer, Altersgruppe VII, erreichte den 1. Preis mit Weiterleitung mit 24 Punkten. Gar mit Höchstpunktzahl, 25 Punkten, 1. Preis, wurde Hans Porten, Klasse Bernhard Kugler, in der Altersgruppe V ausgezeichnet, in gleicher Weise sein Klavierbegleiter Jonathan Hanke. 

Musikschulleiter Olaf Kerkau freut sich, dass das Stipendiatenprogramm in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Pforzheim Calw so gut greift. Alle Musikschulen im Kreis profitieren daneben von der Zusammenarbeit mit der AWG, die sich für Jugend musiziert ebenfalls engagiert. „Bis Paderborn zum Bundeswettbewerb an Pfingsten ist es schon noch eine Strecke hin,“ weiß Musikschulleiter Olaf Kerkau. „Heute freuen wir uns zuerst einmal, dass unserer Schülerinnen und Schüler beim Landeswettbewerb so hervorragend abgeschnitten haben. Den Schülerinnen, den Schülern und allen Lehrerinnen und Lehrern herzlichen Glückwunsch zu den schönen Ergebnissen.“

Sonderpreis für Calwer Musikschüler

Sonderpreis für Calwer Musikschüler

Foto: Musikschule

Die Musikschule Calw konnte in diesem Jahr mit zwei Ensembles zum Bundeswettbewerb Jugend musiziert reisen. Die Wertungsspiele fanden von Donnerstag, den 12. Mai 2016 bis zum Mittwoch 18. Mai 2016 in Kassel statt. Rund 2400 junge Musikerinnen und Musiker hatten sich über die Regional- und Landeswettbewerbe für den Bundeswettbewerb Jugend musiziert qualifiziert. 

In der Kategorie Klavier und ein Holzblasinstrument stellten sich Emilia Juraschek, Klavierklasse Marianne Bender, und Rebecca Sixt, Querflötenklasse Helga Chwala, dem Urteil der Fachjuroren. Sie erspielten sich mit 21 Punkten einen 3. Bundespreis und wurden darüber hinaus mit dem Sonderpreis der Hummel Gesellschaft Weimar e.V. ausgezeichnet. Die Gesellschaft vergibt die Auszeichnung an den Interpreten oder das Ensemble, das beim Wettbewerb die beste Interpretation eines Werks von Johann Nepomuk Hummel zu Gehör bringt. „Den Hummelpreis zu gewinnen ist schon eine besondere Auszeichnung. Es freut mich sehr, dass das den beiden gelungen ist“, versichert Querflötenlehrerin Helga Chwala.

Auch das zweite Ensemble mit Calwer Beteiligung wurde beim Bundeswettbewerb mit einem Preis ausgezeichnet. Der Bariton Hans Porten, Gesangsklasse Bernhard Kugler, ersang sich mit seiner Tübinger Partnerin Inja Soest in der Wertung Gesangsensembles mit 22 Punkten einen 2. Bundespreis. „Wir sind mächtig stolz auf die jungen Musikerinnen und Musiker“, versichert Musikschulleiter Olaf Kerkau. „Es ist beachtlich, mit welchem Engagement und Einsatz sich die jungen Künstler über lange Zeit hinweg mit der vorgetragenen Musik beschäftigen und ich freue mich sehr, dass sie für ihren Fleiß, ihr konzentriertes Arbeiten, ihr feinsinnige Musizieren die wohlverdiente Anerkennung mit nach Hause bringen können.“

Gute Ergebnisse beim Landeswettbewerb

Gute Ergebnisse beim Landeswettbewerb Jugend musiziert für die Musikschule Calw

Am vergangenen Wochenende haben sich die besten jungen Musikerinnen und Musiker beim Landeswettbewerb Jugend musiziert in Böblingen verglichen. Am Landeswettbewerb können nur junge Instrumentalisten und Sänger teilnehmen, die bereits in Regionalwettbewerben herausragende Leistungen zeigen konnten und dort mit 23 bis 25 Punkten und einem 1. Preis ausgezeichnet wurden. Die Musikschule Calw war wieder mit überdurchschnittlich vielen Schülerinnen und Schülern vertreten. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden mit Preisen ausgezeichnet und einige Schüler wurden sogar zum Bundeswettbewerb weiter empfohlen.

Es erspielten sich die Geigerinnen Magdalena Todt einen 3. Preis und Anja Pilarski einen 2. Preis. Beide sind Schülerinnen von Eva Maria König. Cellolehrer David Raiser hatte seine Schüler besonders erfolgreich zum Regionalwettbewerb vorbereitet und konnte daher eine ganze Reihe von Mädchen und Jungs zum Landeswettbewerb begleiten. Jonathan Brose erspielte sich in Böblingen einen 3. Preis, ebenso wie Tobias Rink. 2. Preise erreichten Carlotta Raiser mit ihrer Begleiterin Nina Dreger, Klavierklasse Larissa Schüle, die für die Begleitung ebenfalls einen 2. Preis erhielt, sowie Leonard Kadin. 

Aus der Gitarrenklasse Elvira Zimmermann erreichte das Trio mit Simon Jörg, Magnus Kellewald und Leon Frederic Schmidt einen 2. Preis. Aus der Gitarrenklasse Till Veeh nahm Alexander Kagerer zusammen mit den Gästen Lisa Hirschinger und Max Hoffmann teil. Die drei erspielten sich einen 3. Preis. 

Drei Duos mit Klavier und einem Holzblasinstrument hatten den Landeswettbewerb erreicht. Helga Chwala hat dabei alle Querflötistinnen vorbereitet. Das Duo Malin Kling, Querflöte, und Sophia Kunisch, Klavier, Klasse Marianne Bender erspielte sich einen 2. Preis, das Duo Mariella Patermann, Querflöte, Lena Hirschinger, Klavier, Klasse Larissa Schüle, einen 2. Preis und Rebecca Sixt, Querflöte, und Emilia Jurascheck, Klavier, Klasse Marianne Bender, einen 1. Preis. Der erste Preis berechtigt zur Teilnahme am Bundeswettbewerb auf den sich die beiden jungen Musikerinnen in den nächsten Wochen vorbereiten und freuen dürfen.

Zum Bundeswettbewerb weitergeleitet wurde auch der Bariton Hans Porten aus der Gesangsklasse Bernhard Kugler zusammen mit seiner Duopartnerin Inja von Soest. Die beiden ersangen sich den 1. Preis mit Höchstpunktzahl (25 Punkte).

Beide Ensembles für Alte Musik der Musikschule Calw erreichten 2. Preise. Im von Beate Stahl-Erlenmaier, Volker Hill, David Raiser und Bernhard Kugler vorbereiteten Ensemble musizieren Helen Buck, Blockflöte, Johannes Rink, Cembalo, Tobias Rink, Violoncello und Philippe Tsouli, Gesang. Gerd-Uwe und Rahel Klein betreuten die Barockgeiger Julika Lorenz, Geneva Schall, Jakob Leitz, Tabea Freyholdt, Esther Danckert, den Bratscher Valentin Stolz, die Barockcellisten Clara Arnold und Elias Klein, den Kontrabassisten Tom Bräunling und den Cembalisten Mika Stähle. 

„Natürlich freuen wir uns über die sehr guten Ergebnisse“, bekennt Musikschulleiter Olaf Kerkau, der auch als begleitender Pianist den Wettbewerb verfolgte. „Es ist schön, wenn die jungen Musikerinnen und Musiker auch von außen bestätigt bekommen, dass sich die konsequente Vorbereitung und die tief gehende, intensive Beschäftigung mit den vorgetragenen Werken gelohnt hat und es ist auch schön, wenn die eigene Freude bei der Beschäftigung mit Musik sich auf ein begeistertes Publikum und kritisch zuhörende Juroren überträgt.“

Teilnehmer am Landeswettbewerb stellen Programm vor

Musizierabend der Musikschule

Am Freitag, den 26.02.2015, findet um 18 Uhr im Konzertsaal der Musikschule ein Musizierabend statt. Die Teilnehmer am diesjährigen Landeswettbewerb stellen ihr Programm vor. Aus der Querflötenklasse von Helga Chwala musizieren Malin Kling, Mariella Patermann, Dinah Blust und Rebecca Sixt. Aus der Klavierklasse von Larissa Schüle spielt Lena Hirschingerund aus der Klavierklasse Marianne Bender hören Sie Claudia Peter, Sophia Kunisch, Emilia Juraschek und Jana Blust. Dazu ergeht herzliche Einladung.

Pressebericht "Regionalwettbewerb Jugend musiziert" 2016

Überwältigender Erfolg beim Regionalwettbewerb Jugend musiziert

„Dass die Musikschule Calw eine außergewöhnliche Schule ist war mir bereits klar, als ich mich auf die Stelle als Musikschulleiter beworben habe. Dass die Qualität der hier geleisteten Arbeit wieder einmal auf so eindrückliche Art bestätigt wird, freut mich trotzdem ganz besonders.“ Olaf Kerkau, der neue Leiter der Musikschule Calw, spricht von den Ergebnissen Calwer Musikschülerinnen und –schülerbeim Regionalwettbewerb Jugend musiziert, der am vergangenen Wochenende in Wildberg durchgeführt wurde. Olaf Kerkau begleitete selbst einige Celloschüler und konnte so die Atmosphäre der Vorspiele ganz unmittelbar erleben. 

„Der Wettbewerb war ausgesprochen gut organisiert“, lobt Olaf Kerkau, für die Calwer Schüler sei alles gut vorbereitet gewesen. Schülerinnen und Schüler wurden freundlich empfangen und durch den Wettbewerb geleitet, es gefiel das nette Cafe, in dem sich Akteure und begleitende Eltern aufhalten konnten, die unaufgeregte Atmosphäre. „Dem Wildberger Team dafür ein großes Dankeschön“, betont Olaf Kerkau.

180 Mädchen und Jungen aus der ganzen Region Nordschwarzwald stellten sich den Juroren in den verschiedenen Wertungen. Akkordeonisten, Streicher, Perkussionisten und die Sänger der Stilrichtung Pop konnten sich in den Solowertungen vergleichen. Für Kammermusiker wurden die Wertungen Duo Klavier und ein Blechblasinstrument, Duo Klavier und ein Holzblasinstrument, Zupfensemble, Gesangsensemble und Alte Musik angeboten. Dier Wertungstage schlossen mit zwei repräsentativen Konzerten, bei denen auch die Urkunden an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verteilt wurden.

 

Auch die Gitarristen an der Musikschule Calw leisten hervorragende Arbeit. Elvira Zimmermann hatte ein Gitarrenquartett mit Silas Müller, Lillemor Roller, Juliana Patermann und Fenja Gislinde Kellewald vorbereitet, das mit 23 Punkten, einem 1. Preis ausgezeichnet wurde, für den Landeswettbewerb jedoch zu jung ist. Mit dem gleichen Ergebnis werden das Trio mit Simon Jörg, Magnus Philipp Kellewald und Leon Frederic Schmidt beim Landeswettbewerb spielen. Till Veeh und Helmut Rauscher haben gemeinsam das Gitarrentrio Felix Bäuerle, Elias Brose und Justin Weber vorbereitet, das sich mit 21 Punkten einen 1. Preis erspielte. Ein weiteres Trio von Gitarrenlehrer Till Veeh, Lisa Hirschinger, Max Hoffmann und Alexander Kagerer erreichte 23 Punkte, 1. Preis und wird damit im Landeswettbewerb spielen. 

Alte Musik ist ein weiterer Arbeitsschwerpunkt an der Musikschule Calw. Philippe TsouliGesang, Klasse Bernhard Kugler, Helen Gwyneth Buck, Blockflöte, Klasse Beate Stahl-Erlenmaier, Tobias Rink, Violoncello, Klasse David Raiser und Johannes Rink, Cembalo, Klasse Volker Hill erhielten für ihr Musizieren 24 Punkte, 1. Preis und die Weiterleitung. Gerd-Uwe Klein und Rahel Klein betreuten das größte Ensemble der Musikschule Calw, das am Wettbewerb teilnahm. 25 Punkte, 1. Preis, Teilnahme am Landeswettbewerb lautete das Urteil für die Barockgeiger Julika Lorenz, Geneva Schall, Jakob Leitz, Tabea Freyholdt, den Bratscher Valentin Stolz, die Cellisten Clara Arnold, Elias Klein, den Kontrabassisten Tom Bräunling und den Cembalisten Mika Ruben Stähle.

Auch ein Vokalensemble mit Calwer Beteiligung konnte erfolgreich teilnehmen. Hans Porten, Gesangsklasse Bernhard Kugler, ersang sich mit seiner Partnerin Inja van Soest auch einen 1. Preis mit Höchstpunktzahl, 25 Punkte, und wird beim Landeswettbewerb in Böblingen mit dabei sein.

Calwer Musikschüler erreichten folgende Auszeichnungen und Preise:

Solowertung Violine: Magdalena Todt, 23 Punkte, 1. Preis, Anja Pilarski, 24 Punkte, 1. Preis. Beide Geigerinnen werden von Eva-Maria König unterrichten und wurden aufgrund der besonders guten Leistung (23 und mehr Punkte) zum Landeswettbewerb weitergeleitet. Aus dem Umfeld der Musikschule nahmen Schülerinnen von Ruth Lesch-Michel erfolgreich am Geigenwettbewerb teil. Lotte Dewertherreichte einen 1. Preis mit 22 Punkten, Marie-Fleur Bayhursterspielte sich den 1. Preis mit 23 Punkte, ist für den Landeswettbewerb aber zu jung, und Judith Götz wurde mit einem 2. Preis, 20 Punkten, ausgezeichnet.

Solowertung Violoncello: Besonders erfolgreich schnitten Schülerinnen und Schüler aus der Celloklasse David Raiser ab. Er wird einen guten Teil seiner Klasse zum Landeswettbewerb begleiten. Höchstpunktzahl, 25 Punkte, 1. Preis erspielte sich Denisa Herrmann. Für den Landeswettbewerb ist Denisa noch zu jung. Auch HeidiDreger ist für den Landeswettbewerb zu jung, ihr Ergebnis 24 Punkte, 1. Preis. Charlotte Gerlinger, Violoncello, wurde von ihrer Schwester Lea am Klavier, Klasse Volker Hill, begleitet. Die beiden erspielten sich jeweils 1. Preise, 21 Punkte.Vanessa Metzger erhielt für ihr Spiel einen 2. Preis, 20 Punkte. Jonathan Brose wurde mit 23 Punkten, einem 1. Preis und der Weiterleitung zum Landeswettbewerb belohnt. Mit dem gleichen Ergebnis, 23 Punkte, 1. Preis, wurden auch Leonard Kadin und Tobias Rink zum Landeswettbewerb weitergeleitet. Carlotta Raiser musizierte mit Nina Dreger, Klavierklasse Larissa Schüle. Die beiden jungen Musikerinnen werden beim Landeswettbewerb spielen, 24 Punkte, 1. Preis. Aus der Celloklasse Gertrud Dieterich nahm Marleen Georgesohn teil, die mit einem 2. Preis, 20 Punkten ausgezeichnet wurde.

Die Möglichkeit zur Kammermusik und zum gemeinsamen Musizieren zeichnet Musikschulen in besonderer Weise aus. Der größere Teil der Calwer Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Regionalwettbewerb erspielte sich Preise in den Gruppenwertungen. In der Duowertung Klavier und ein Blechblasinstrument wurden der Trompeter Florian Raisch, Klasse Claudia Schaff, zusammen mit der Pianistin Michelle März, Klasse Larissa Schüle, mit 22 Punkten, einem 1. Preis, ausgezeichnet. Auch Querflötenlehrerin Helga Chwala konnte, zusammen mit den Klavierkolleginnen, ihre Schülerinnen ausgesprochen erfolgreich auf den Wettbewerb vorbereiten. Alle drei Duos spielen im Landeswettbewerb. Antreten werden Malin Kling und Sophia Kunisch, Klavierklasse Marianne Bender, 24. Punkte, 1. Preis, Mariella Patermann und Lena Hirschinger, Klavierklasse, Larissa Schüle, 24 Punkte, 1. Preis, und Rebecca Sixt und Emilia Jurascheck, Klavierklasse Marianne Bender, die die Jury auch in diesem Jahr so begeisterten, das den Regionalwettbewerb mit Höchstpunktzahl 25 Punkten, 1. Preis, abzuschließen konnten.